top of page

Willkommen Luna


Wie wir bereits berichtet haben, mussten wir uns innerhalb von kurzer Zeit von zweien unserer geliebten Schweine verabschieden. Peggy, die Schwester von unserer Paige, ist im Sommer an einem vermuteten Herzinfarkt auf der Weide verstorben. Paula folgte ihr über die Regenbogenbrücke Ende Dezember, als wir sie aufgrund eines grossen Tumors im Bauch erlösen mussten.

Auch wenn unser 16jähriger Wildschweineber Joker sein Leben bei uns noch immer sehr geniesst, war Paige ohne ihre beiden Gspänli sehr einsam. In der Schweiz ist er per Tierschutzgesetz verboten, die sozialen Tiere alleine zu halten. Wir wussten also, dass wir bald ein passendes Gspänli für unsere liebe Paige finden wollten.


Nachdem wir über den Tod von Paula geschrieben haben, wurden wir sofort mit den ersten Anfragen von anderen Schweinen in Not konfrontiert. Darunter war auch Luna.

Luna ist ein 2jähriges Edelschweinmädchen, das nach einem Sommer auf der Weide für den Metzger bestimmt war. Nachdem sie da wegen körperlichen Beschwerden aber von ihren Artgenossen geplagt wurde, hat eine Mitarbeiterin der Alp sich Luna angenommen und für sie ein neues zu Hause organisiert. Mit zunehmender Grösse von Luna war die Unterbringung von Luna da aber nicht mehr gewährleistet. Sie verstand sich nicht mehr mit den Mini Pigs, machte Zäune kaputt, hat alles umgegraben und brauchte mehr Platz. So musste für Luna wieder ein neues zu Hause, aber diesmal unter gleich grossen Artgenossen, gefunden werden.


Wir fuhren also zum Betrieb, auf dem Luna seit 1.5 Jahren gelebt hat und haben uns noch vor Ort entschieden, Luna ein neues zu Hause zu geben. Ein paar Tage später, haben wir sie dann abgeholt. Die ersten Schritte auf dem Tierlignadenhof waren nicht nur für Luna spannend, sondern auch für uns. So viele neue Lebewesen, neue Gerüche, neue Geräusche und ein neuer Stall, der auf sie wartete. Aber sie machte es grossartig und hat sich schon nach kurzer Zeit an ihr neues Leben gewöhnt.


Eine Vergesellschaftung mit Paige steht noch bevor. Vorerst können sie sich zwar durch den Zaun beschnuppern, hören und sehen, aber ein Zusammentreffen hat noch nicht stattgefunden. Dafür wollen wir Luna zuerst noch ein bisschen Eingewöhnungszeit geben. Wir freuen uns aber auf die Zusammenführung und auch darauf, dass wir Luna bald die grosse Weide zeigen können, auf der sie sich ganz ausleben darf.

103 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page