top of page

Leidvolle Züchtungen

Diesen Bericht widmen wir dem Thema „Qualzuchten“ und möchten unsere Erfahrungen und Gedanken als betroffene Halterin von Hunden, die auf Grund von gezüchteten Merkmalen in ihrem Leben eingeschränkt sind, mit Ihnen teilen. Die beiden Japan Chins, Bobby und Charlie, sind vor kurzer Zeit im Rahmen einer Beschlagnahmung in unsere Familie gestossen. Sie stammen aus einer Zucht mit über zwanzig anderen Hunden. Die beiden Halbwüchsigen wiesen bei ihrer Ankunft viele gesundheitliche Baustellen auf, worauf wir sie tierärztlich behandeln liessen. Neben der Kastration, einer Zahnsanierung und einer Nabelbruch-Operation mussten bei beiden auf Grund von Atembeschwerden das Gaumensegel und die Nasenlöcher operiert werden. Als wären diese Eingriffe nicht schon genug, wird Charlie in ein paar Monaten eine weitere Operation wegen seiner Kniescheibe und Hüfte über sich ergehen lassen müssen. Der Japan Chin ist leider zu einer der am meisten verzüchteten Hunderassen geworden! Charlie und Bobby haben lange gebraucht, bis sie sich einigermassen von den schmerzhaften, medizinischen Eingriffen erholt haben. Bobby ist immer noch nicht ganz bei Kräften und benötigt viel Pflege und Aufmerksamkeit. Auch unsere knapp einjährige Emmi, eine französische Bulldogge, weist rassespezifische, qualvolle Zuchtmerkmale auf. Neben Atembeschwerden, die nach der Operation der Nasenlöcher und des Gaumensegels zum Glück abgenommen haben, zeigt ihre Wirbelsäule wegen des Stummelschwanzes eine Fehlbildung auf – eine sogenannte Skoliose. Leider ist die Fehlbildung derart stark ausgeprägt, dass sie nicht therapierbar ist. Wir hoffen ganz fest, dass Emmi trotz ihrer Einschränkungen noch lange Zeit schmerzfrei leben kann und wir ihr in dieser Zeit eine liebevolle Familie sein dürfen. Französische Bulldoggen, Japan Chin sowie viele weitere Hunderassen leiden sehr stark unter ihrer gezüchteten Kurzköpfigkeit und der extrem verkürzten Nase. Diese Zuchtmerkmale sind dafür verantwortlich, dass die Tiere ihr Leben lang eine erschwerte Atmung oder sogar Atemnot erdulden müssen. Sogar bei niedrigen Temperatuen kann die Gefahr bestehen, dass sie durch Sauerstoffmangel einen Kollaps erleiden. Im Sommer sind sie besonders für einen Hitzeschlag anfällig.

Wer sich einen Hund aus einer Zucht anschaffen möchte, sollte sich bewusst sein, dass bei vielen Züchtungen die optischen Merkmale wie zum Beispiel ein kleiner Körper und Kopf im Vordergrund stehen – auf Kosten der Gesundheit und Wiederstandsfähigkeit. Neben schwerwiegenden, gesundheitlichen Problemen, die auf Grund einer solchen Zucht entstehen können, darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass tierärztliche Behandlungen zu hohen, finanziellen Aufwendungen führen. Auch wenn es verboten ist, Tiere mit gesundheitseinschränkenden Merkmalen zu züchten, besteht immer noch eine hohe Nachfrage nach sogenannten „Trend-Hunden“. Bitte seien Sie sich bewusst, dass mit dem Kauf eines solchen Hundes die Qualzucht unterstützt wird und diese nur ein Ende finden kann, wenn wir Verantwortung für unser Handeln übernehmen!


Liebe Grüsse vom Tierlignadenhof-Team

 


Besuche sind nur nach Vereinbarung möglich!

Tierlignadenhof Kaisten, Leimgrund 4, 5082 Kaisten

Telefon: 062 874 24 70

Spenden: Raiffeisenbank Regio Laufenburg 5082 Kaisten, PC-Konto: 50-12428-3

Zugunsten Stiftung Tierlignadenhof

Konto: CH94 8080 8001 3986 9592 6

Comments


bottom of page