top of page

Die Sommerweide ist eröffnet


Der grösste Teil unseres Weidelandes, das sich hinter dem Haus stellenweise an einem steilen Hang erstreckt, ist während den Wintermonaten bis in den Frühling hinein für unsere Pferde, Ponys und Esel nicht begehbar. Das abfallende Gelände ist im Winter für unsere alten Tiere zu gefährlich, so dass wir während dieser Jahreszeit auf zwei andere Weiden ausweichen müssen. Im Frühling, wenn die Weide trocken und mit Gräsern und vielen verschiedenen Blumenarten bedeckt ist, öffnen wir die riesige Sommerweide. Die Freude darüber ist unseren Pferden, Ponys und Eseln jedes Jahr förmlich anzusehen: voller Elan springen alle die Hügel hinauf und kaum sind sie oben angekommen, wird gewälzt und das junge Gras verspeist. Diesen besonderen Moment hautnah miterleben zu dürfen, berührt unsere Herzen jedes Mal von neuem. Unsere Eselsdame ChouxChoux hat den erweiterten Weidegang leider nur kurz geniessen können. Seit zwei Wochen leidet sie an einem Abszess an einem ihrer Hufe. Der Abszess wurde tierärztlich behandelt und die Hornschicht musste für den Eiterausfluss entfernt werden. Als ChouxChoux nach der Behandlung einen Hufverband erhielt, ging es ihr nach wenigen Tagen wieder besser und sie konnte ihr Huf wieder normal belasten. Trotz des anfänglich positiven Verlaufes bildete sich der Abszess nicht wie gewünscht zurück, worauf wir mit ChouxChoux letzten Mittwoch ins Tierspital fuhren. Das Röntgen und die Untersuchungen hat unsere Eselsdame tapfer über sich ergehen lassen und nun hoffen wir, dass der Abszess mit den getroffenen Massnahmen endlich abheilt. Wir freuen uns, wenn ChouxChoux bald wieder bei uns ist und mit ihren Freunden die Weide in vollen Zügen geniessen kann. Seit zwei Wochen lebt Blacky bei uns. Blacky ist ein vierzehnjähriger Kater, welcher sein Zuhause verlassen musste, weil seine Familie in Not geriet und sich nicht in der Lage sah, den älteren Kater in die kleinere Wohnung mitzunehmen. Blacky wäre wohl einfach zurückgelassen oder in einem Wald ausgesetzt worden, wären wir nicht bereit gewesen, der Familie unsere Hand zu reichen. Trotz seiner stattlichen Erscheinung hat sich der schwarze Kater noch nicht bei uns eingelebt und verkriecht sich im Katzenstübli gerne unter dem Bett. So oft es uns möglich ist, schieben wir das Bett etwas zur Seite und streicheln den liebesbedürftigen Kater. In solchen Momenten vergiesst er seine Scheu und zeigt sich anhänglich. Die Umstellung von einem ruhigen Zuhause zu uns auf den Tierlignadenhof mit über dreissig Katzen und elf Hunden ist für viele Katzen eine Überforderung und löst Stress aus. Da das Immunsystem durch Stress geschwächt wird, kommt es manchmal vor, dass ältere Katzen in den ersten Wochen krank werden und eine Virusinfektion aufweisen. Auch Blacky blieb leider nicht davon verschont und musste tierärztlich behandelt werden. Wir sind guter Dinge, dass es Blacky bald besser geht und er sich an sein neues Zuhause gewöhnen kann.



Liebe Grüsse vom Tierlignadenhof-Team


Besuche sind nur nach Vereinbarung möglich!

Tierlignadenhof Kaisten, Leimgrund 4, 5082 Kaisten

Telefon: 062 874 24 70

www. tierlignadenhof.ch /eMail: info@tierlignadenhof.ch


Spenden: Raiffeisenbank Regio Laufenburg 5082 Kaisten

Zugunsten Stiftung Tierlignadenhof

Konto: CH94 8080 8001 3986 9592 6

53 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page